Waldspaziergang nach Sturm

Wenn es draußen stürmt und tobt und auch die Feuerwehren im Dauereinsatz auf den Straßen unterwegs sind um umgestürzte Bäume zu entfernen oder Keller leerzupumen, denkt niemand an einen Waldspaziergang. Doch auch Tage nach Stürmen kann ein Ausflug in den Wald lebensgefährlich werden.

Nach dem Sturm folgt meist die Sonne oder zumindest ein laueres Lüftchen als vorher. Warum dann nicht einfach einen schönen Ausflug in die Natur oder am besten in den Wald unternehmen? Gerade nach heftigen Stürmen kommt es auch in den Wäldern zu entsprechenden Schäden. Bäume die durch den Wind abgebrochen oder gar entwurzelt werden stehen unter erheblicher Spannung. Auch droht noch mehrere Tage nach Unwettern Gefahr von Oben, Äste und ganze Baumkronen können weiterhin abbrechen und in die Tiefe stürzen. Oftmals sind auch Wald- und Forstwege durch umgestürzte Bäume versperrt.

Unser Rat lautet daher: Nach Stürmen die Wälder mehrere Tage nicht betreten! Geben Sie den Waldbesitzern Zeit die Schäden zu begutachten und entsprechend zu beseitigen. Helfen Sie Unfälle zu vermeiden in dem Sie sich nicht zusätzlich in Gefahr bringen.

Übrigens: Wussten Sie das die Waldbrandgefahr in den Monaten April und Mai am höchsten ist? Das trockene Blattwerk aus dem Herbst und meist trockene Waldböden sind ideale Voraussetzungen für die Entstehung von Waldbränden. Achten Sie daher bitte bereits jetzt darauf, in und an Wäldern keine offenen Flammen zu verwenden und entsorgen Sie Ihre mitgebrachten Verpackungen in den Abfalleimern und nicht in der Natur.

Foto: Image by Antranias on Pixabay