Eilige Türöffnung

Am Samstag Nachmittag wurde unsere Wehr zu einer eiligen Türöffnung nach Irsingen alarmiert. Durch die Windböen war eine Haustüre zugefallen. Da sich im Haus ein Kleinkind befand und kein Zugang mehr durch die Tür möglich war, stiegen wir über das Dachfenster ein und öffneten die Türe von innen. Das Kleinkind konnte unversehrt an die Eltern übergeben werden. 

Brand – Freifläche

Um kurz nach 23 Uhr bemerkte ein Passant, dass das Irsinger Maifeuer am JuZe bereits in Flammen stand und alarmierte daraufhin über den Notruf 112 unsere Wehr.

Vor Ort stand das vorbereitete Maifeuer bereits in Vollbrand, mit insgesamt sechs C-Rohren bekämpften wir die Flammen und verhinderten so eine weitere Ausbreitung. Auch der benachbarte Wald sowie die Gebäude des JuZe konnten durch den schnellen Einsatz geschützt werden.

Mit einem Bulldog wurde das Maifeuer auseinander gezogen, um die letzten Glutnester abzulöschen. Während der Löscharbeiten musste die Dorfstraße kurzzeitig für den Verkehr gesperrt werden.

Neben 15 Einsatzkräften der Feuerwehr Irsingen unterstützen uns 18 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Türkheim, welche mit zwei Löschgruppenfahrzeug angerückt waren.

Nach gut einer Stunde war der Brand abgelöscht. Das Maifeuer am 30.04. wird nach aktuellem Stand trotzdem stattfinden.

Fotos

THL – Katze auf Baum

Am 1. April (kein Scherz auch wenn es so klingt) mussten wir zu dem klassischen Feuerwehreinsatz überhaupt ausrücken. Nahe des Wasserwerkes hatte eine Passantin eine Katze in gut 25 Meter Höhe in einem Baum entdeckt. Da diese dort bereits seit drei Tagen verharrte, alarmierte die Frau über die Leitstelle Donau-Iller unsere Wehr.

Mit unserem Löschgruppenfahrzeug sowie der Anhängeleiter machten wir uns zur Tierrettung auf. Leider hatte sich Mietzi jedoch so hoch im Baum ein sonniges Plätzchen gesucht, dass wir mit unserer Leiter nicht bis zu dem Tier vordringen konnten.

Drehleiter wir nachgefordert

Um das Tier doch noch aus seiner misslichen Lage zu retten, wurde die Drehleiter der Feuerwehr Bad Wörishofen zum Einsatz angefordert. Gemeinsam mit den Kameraden aus der Kneippstadt konnte das Tier vom Baum gerettet werden. Noch vor dem Feststellen der Identität machte die Fellnase eine Biege und flüchtete mit Affenzahn durch einen Zaun in den Wald.

Dank an dieser Stelle an die Kameraden aus Bad Wörishofen für die Unterstützung bei dem Einsatz.

BRAND – Pferdestall

Am Samstag Abend wurden wir mit unserem Löschgruppenfahrzeug und unserem Kombi zu einem Brand eines Pferdestalles nach Türkheim alarmiert. Gemeinsam mit den Feuerwehren aus Amberg, Wiedergeltingen, Bad Wörishofen und Türkheim löschten wir den Brand und sperrten die Ettringer Straße. Nach bisherigen Informationen kamen weder Tiere noch Personen zu Schaden.

Polizeibericht

TÜRKHEIM. Am Samstagabend geriet ein Pferdestall in der Ettringer Straße in Vollbrand. Nach bisherigen Erkenntnissen begann ein neben dem Reitstall abgestelltes Fahrzeugs aufgrund eines technischen Defekts zu brennen. Das Feuer breitete sich schnell aus und griff auf den Reitstall über, welcher komplett abbrannte. Zum Zeitpunkt des Brandes waren keine Personen oder Tiere mehr im Stall. Aufgrund der raschen Vorgehensweise durch Polizei und Feuerwehr wurde bei dem Brand niemand verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 50.000 €. (PI Bad Wörishofen)

Foto © 2018 Dominik Schreiegg

THL – Technische Hilfeleistung

Am Ostersonntag wurden wir gegen 11 Uhr mit der Sirene zu einer gut 500 Meter langen Ölspur auf die Dorfstraße alarmiert. Aus noch ungeklärter Ursache war aus einem fahrenden PKW Öl ausgelaufen.

Wir brachten mehrere Säcke Ölbindemittel auf und kehrten einen Teil der Ölspur zusammen. Nach gut einer Stunde wurde die Einsatzstelle an den Bauhof übergeben. Unterstützt wurden wir auch durch die Kameraden der Feuerwehr Türkheim, welche uns Ölbindemittel zur Verfügung stellten.

Statt bunten Ostereiern war für uns bunte Fahrbahn angesagt. An dieser Stelle wünschen wir allen Leserinnen und Lesern ein frohes Osterfest!

THL – Technische Hilfeleistung

Am Sonntag fand ein Spaziergänger in unmittelbarer Nähe zum Wertach-Wanderweg einen ungewöhnlichen metallischen Gegenstand im Waldboden, bei genauerer Betrachtung erkannte der Mann, dass es sich bei dem Metallgegenstand um eine Granate handeln muss und informierte die Polizei.

Wanderweg muss gesperrt werden

Aufgrund des Kampfmittelfundes entschied sich die Polizei den Kampfmittelräumdienst hinzuzuziehen. Bis zum Eintreffen der Spezialisten musste der beliebte Wertach-Wanderweg gesperrt werden. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Irsingen sicherten die Fundstelle bis zum Morgen ab. Die Granate konnte ohne besondere Vorkommnisse am Montag Morgen mit einem kleinen „Plopp“ gesprengt werden, so die Polizei.

Im Einsatz waren neben der Polizeiinspektion Bad Wörishofen die Feuerwehren Irsingen und Türkheim sowie der Kampfmittelräumdienst.

Medienberichte