Verkehrsunfall

Am Dienstag wurden wir gegen 18.01 Uhr durch die Leitstelle Donau-Iller per Sirenenalarmierung zu einem schweren Verkehrsunfall auf die MN10 gerufen. An der Abzweigung zur Wiedeegeltinger Strasse hatte ein PKW Fahrer einen vorfahrtsberechtigten Motorradfahrer übersehen und war mit diesem kollidiert.

Vor Ort eingetroffen, unterstützten wir die Kameraden des Rettungsdienstes sowie die Wehren aus Türkheim und Wiedergeltingen bei der Absicherung der Unfallstelle und Aufnahme von auslaufenden Betriebsstoffen.

Der schwerst verletzte Motorradfahrer musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden.

Foto (c) Kiessling

Foto (c) Kiessling

 

Eilige Türöffnung

Am Samstag Nachmittag wurde unsere Wehr zu einer eiligen Türöffnung nach Irsingen alarmiert. Durch die Windböen war eine Haustüre zugefallen. Da sich im Haus ein Kleinkind befand und kein Zugang mehr durch die Tür möglich war, stiegen wir über das Dachfenster ein und öffneten die Türe von innen. Das Kleinkind konnte unversehrt an die Eltern übergeben werden. 

BRAND – Pferdestall

Am Samstag Abend wurden wir mit unserem Löschgruppenfahrzeug und unserem Kombi zu einem Brand eines Pferdestalles nach Türkheim alarmiert. Gemeinsam mit den Feuerwehren aus Amberg, Wiedergeltingen, Bad Wörishofen und Türkheim löschten wir den Brand und sperrten die Ettringer Straße. Nach bisherigen Informationen kamen weder Tiere noch Personen zu Schaden.

Polizeibericht

TÜRKHEIM. Am Samstagabend geriet ein Pferdestall in der Ettringer Straße in Vollbrand. Nach bisherigen Erkenntnissen begann ein neben dem Reitstall abgestelltes Fahrzeugs aufgrund eines technischen Defekts zu brennen. Das Feuer breitete sich schnell aus und griff auf den Reitstall über, welcher komplett abbrannte. Zum Zeitpunkt des Brandes waren keine Personen oder Tiere mehr im Stall. Aufgrund der raschen Vorgehensweise durch Polizei und Feuerwehr wurde bei dem Brand niemand verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 50.000 €. (PI Bad Wörishofen)

Foto © 2018 Dominik Schreiegg

THL – Technische Hilfeleistung

Am Sonntag fand ein Spaziergänger in unmittelbarer Nähe zum Wertach-Wanderweg einen ungewöhnlichen metallischen Gegenstand im Waldboden, bei genauerer Betrachtung erkannte der Mann, dass es sich bei dem Metallgegenstand um eine Granate handeln muss und informierte die Polizei.

Wanderweg muss gesperrt werden

Aufgrund des Kampfmittelfundes entschied sich die Polizei den Kampfmittelräumdienst hinzuzuziehen. Bis zum Eintreffen der Spezialisten musste der beliebte Wertach-Wanderweg gesperrt werden. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Irsingen sicherten die Fundstelle bis zum Morgen ab. Die Granate konnte ohne besondere Vorkommnisse am Montag Morgen mit einem kleinen „Plopp“ gesprengt werden, so die Polizei.

Im Einsatz waren neben der Polizeiinspektion Bad Wörishofen die Feuerwehren Irsingen und Türkheim sowie der Kampfmittelräumdienst.

Medienberichte