Nachbarschaftliche Hilfe

Nach dem „Katzeneinsatz“ ging es für unsere Kameraden aus Wörishofen noch mal in unser schönes Irsingen.

Nach Sturm und Faschingsumzug dürften unsere Kameraden aus Bad Wörishofen mit der Drehleiter noch mal unseren Maibaum in Augenschein nehmen. Mit der Drehleiter wurde Stamm und Schmuck sowie die Schilder überprüft und wieder vollständig befestigt.

Die Vorstandschaft der Freiwilligen Feuerwehr Irsingen bedankt sich an dieser Stelle für die schnelle und unkomplizierte Hilfe.

Jugend: Gemeinsam Üben – gemeinsam lernen

Während die „Großen“ den Atemschutzeinsatz probten, waren auch wir von der Jugendfeuerwehr plötzlich mehr als Zuschauer.

Am Mittwoch wollten wir, gemeinsam mit den Jugendlichen aus Wiedergeltingen und Türkheim, nur die große Übung der Feuerwehren aus Türkheim, Amberg und Wiedergeltingen beobachten. Doch ganz Feuerwehrlike blieb es natürlich nicht beim Zuschauen.

Wasserversorgung in den Händen der Jugend

Während die aktiven Kameradinnen und Kameraden mit schwerem Atemschutz in das verqualmte Übungshaus vorgingen, übernahmen wir mit den Jugendlichen die Wasserversorgung und die Verkehrsabsicherung. Auch die Ausleuchtung wurde kurzerhand von unseren Nachwuchskräften übernommen. Mit vollem Einsatz ging es also daran, die Schläuche auszulegen, einen Unterflurhydranten zu setzen, Aggregat und Bleuchtung aufzubauen und natürlich die Übungsstelle abzusichern. Routiniert wurden alle Aufgaben gemeinsam übernommen und ausgeführt.

Kommandant voll des Lobes

Positiv überrascht durch diese „Verstärkung“ zeigte sich der Kommandant und Übungsleiter der Amberger Feuerwehr. Hand in Hand arbeiteten unsere Jungs und Mädels zusammen, um ihre Aufgaben zu erledigen. Denn nach kurzer Zeit war bereits die Wasserversorgung und die Beleuchtung aufgebaut.

Gemeindeübergreifende Zusammenarbeit klappt halt einfach!

Wieder zeigte sich, das es nicht die Feuerwehr gibt, sonder die Feuerwehren. Gemeinsam mit den Kameraden und Kameradinnen aus Widergeltingen, Türkheim, Irsingen und Amberg konnte auch der anwesenden Presse wieder bewiesen werden, dass die Wehren der Verwaltungsgemeinschaft Türkheim hervorragen zusammen Arbeiten wenn es drauf ankommt und jede Minute zählt.

Verein: Ehrungen für langjährige Verdienste und Wechsel in der Vorstandschaft der Feuerwehr

Am Freitag trafen sich die Mitglieder sowie Gönner und Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Irsingen zur Generalversammlung 2019 im Gasthof Kreuz in Irsingen. Neben den allgemeinen Berichten, Zahlen und Daten standen einige Veränderungen auf der Tagesordnung.

Mit seinem Bericht zum Jahr 2018 begann der scheidende 1. Vorstand Josef Santjohanser den Abend. Bei zahlreichen Veranstaltungen zeigte der Verein seine Bürgerverbundenheit und auch die Verbundenheit mit den anderen Ortsvereinen. Neben Maibaumstellen, Oldtimertreffen und dem Feuerwehrfest, standen natürlich auch der Bürgerball und zahlreiche weitere gemeinsame Veranstaltungen auf dem Kalender. „Auch der Feuerwehrausflug nach Burghausen und der Besuch des längsten Weihnachtsmarktes der Welt, sowie der Besuch der Werksfeuerwehr Wacker beeindruckte“, so Santjohanser.

Vier mal musste die Irsinger Feuerwehr im Jahr 2018 zu Einsätzen ausrücken, führte Kommandant Georg Resch in seinem Jahresbericht aus. Zwei mal waren es nachbarschaftliche Hilfeleistungen bei Bränden und zwei fordernde Technische Hilfeleistungen, unter anderem nach dem Fund einer Weltkriegsgranate an der Wertach, sorgten trotz weniger Einsätze für 385,14 ehrenamtlich geleisteter Einsatzstunden. Erfreulich, so Resch, war der Rückgang der Sicherheitswachen. Diese hatten in der Vergangenheit immer wieder zu Unmut innerhalb der Wehr geführt. Hier hofft Resch, vor allem nach dem Personalwechsel im Ordnungsamt Türkheim, auf eine weiterhin positive Zusammenarbeit und gute Abstimmung bei den Sicherheitswachen. Mit derzeit 26 aktiven Feuerwehrdienstleistenden ist die Wehr weiterhin schlagkräftig und einsatzbereit für die Bürgerinnen und Bürger. Erfreut war Resch auch über den erneuten Zuwachs zweier neuer aktiver Mitglieder im Kreis der Feuerwehr Irsingen. „Mit Renaldo und Jeremy haben wir zwei sehr engagierte neue Mitglieder für unsere Wehr gewinnen können, die sich nicht nur gut bei uns eingelebt haben sondern durch Ihren Einsatz, sei es beim Gewinnen des Vereinsstockschiessens, bei dem wir dank Renaldos Stockkünsten den ersten Platz belegen konnten oder dem Engagement von Jeremy in der Jugend- sowie Öffentlichkeitsarbeit, ohne den wir heute noch keine Homepage und möglicherweise auch keine Jugendgruppe mehr hätten.“

Mit einem leichten Defizit von 2.036,94 Euro schloss Kassier Christian Glassner seinen Jahresbericht ab. Unter anderem belasteten die Neuanschaffung des Mehrzweckfahrzeuges mit 5.563,58 Euro sowie weitere Kleinanschaffungen den Kassenbestand. Sehr erfreulich war die Spendenentwicklung. Mit einer Spendenbriefaktion hatte sich die Feuerwehr Irsingen 2018 zum ersten Mal direkt an die Irsinger Bürgerinnen und Bürger gewandt. Auf diesem Wege bedankten sich der erste Vorstand sowie die gesamte Feuerwehr Irsingen noch mal bei allen Bürgerinnen und Bürgern, Firmen und Institutionen für die zahlreichen Spenden.

Ruhig wurde es beim Bericht des Jugendausbilders Jeremy Rizer. Dieser zeigte zu Beginn seines Jahresberichtes den Film der gemeinschaftlichen 25 Stundenjugendübung der Jugendfeuerwehren aus Irsingen, Türkheim und Wiedergeltingen. Eindrucksvolle Bilder und auch eindrucksvolle Zahlen, denn mit 19 Übungsdiensten und einer Beteiligung von über 77% war das vergangene Übungsjahr alles andere als langweilig für die Jugendlichen. Mit zwei weiteren Großübungen in Berg und Bad Wörishofen wurde das abwechslungsreiche Übungsjahr abgerundet. Mit derzeit noch zwei aktiven Jugendlichen ist auch die Jugendfeuerwehr von der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklung stark betroffen. Auch wenn zwei bisherige Jugendfeuerwehrler in den aktiven Dienst wechseln konnten, bleibt eine große Lücke zurück, die sich derzeit nur durch das ebenfalls sehr erfolgreiche gemeinsame Üben mit den Jugendwehren aus Türkheim und Wiedergeltingen schließen lässt. Hier appellierte Rizer noch mal an die Medien und auch alle Bürgerinnen und Bürger und vor allem Eltern, ihren Kindern diese spannende und sinnvoller Freizeitbeschäftigung näher zu bringen.

Mit Lob und vor allem Ehrungen ging es dann auch weiter. Gleich drei Kameraden konnten sich über Beförderungen und Auszeichnungen freuen, so erhielten Markus Santjohanser, Thomas Hiller und Robert Frei für 25 Jahre ehrenamtliches Engagement das Feuerwehrehrenzeichen in Silber für Verdienste im Feuerlöschwesen aus der Hand des Türkheimer Bürgermeisters Christian Kähler überreicht. Zum Löschmeister wurde der 2. Kommandant Jürgen Kreher befördert. Kähler ließ es sich nicht nehmen, das Engagement seiner Bürgerinnen und Bürger in den Feuerwehren der Marktgemeinde zu Loben. Vor allem auch die Jugendarbeit muss unbedingt weitergeführt werden, so Kähler in seinen Dankes- und Grußworten.

Befördert bzw. geehrt wurden (v.l.) Jürgen Kräher zum Löschmeister, Robert Frei und Markus Santjohanser Feuerwehrehrenzeichen in Silber, 1. Kommandant Georg Resch (Foto: Rizer)

Für Diskussionen sorgte zwischenzeitlich die im Mehrheitsbeschluss der Mitglieder entschiedene Erhöhung des Mitgliedsbeitrages von 6,- Euro jährlich auf nunmehr 10,- Euro jährlich.

„Höchstens noch zwei Jahre, dann ist Schluss…“

Die größte Veränderung und Ankündigung des Abends war jedoch der Abschied vom bisherigen 1. Vorstand Josef Santjohanser, welcher nach 37 Jahren aktiver Feuerwehrzeit davon 26 Jahre als 1. und 2. Vorstand umzugsbedingt sein Amt niederlegte und den Weg für die nächste „junge“ Generation freimachte. „Ich hatte Euch gesagt, höchstens noch zwei Jahre, dann ist Schluss…und jetzt ist es so weit“, so Santjohanser in seinen Abschiedsworten. Mit Josef Santjohanser verliert der Feuerwehrverein und auch das Ortsvereinswesen einen sehr aktiven und immer engagierten Kameraden. Durch seine offene und auch direkte Art war er stets geschätzt und anerkannt. Die Feuerwehr hatte seine gesamte Dienstzeit einen festen Platz in seinem Leben und dies zeigte sich auch bei der Beschaffung der beiden aktuellen Einsatzfahrzeuge (dem Löschgruppenfahrzeug sowie dem Mehrzweckfahrzeug) bei welchem neben seinen großen Kontaktnetzwerken auch das gute Verhandlungsgeschick zu hervorragenden Ergebnissen geführt hat. Auch die anderen Vereine lagen ihm stets am Herzen und erst durch diese gute Zusammenarbeit konnten viele, inzwischen selbstverständliche, gemeinsame Feste und Veranstaltungen durchgeführt werden. Auch Bürgermeister Kähler bedankte sich für die hervorragende und engagierte Arbeit von Santjohanser und überreichte zwei Erinnerungsgeschenke der Marktgemeinde, „damit Du dich immer an uns erinnerst“. Dankbar zeigte sich auch die Wehr und ernannte Santjohanser zum Ehrenvorstand der Wehr, darüber hinaus überreichte der designierte neue 1. Vorstand Christian Mair als Dank für die Dienste einen Wellness-Reisegutschein.

1. Bürgermeister Christian Kähler, 1. Vorstand Christian Mair, Ehrenvorstand Josef Santjohanser, Kommandant Georg Resch und Markus Schöffel (Marktgemeinderat)

Neuer Vorstand gewählt

Durch die Amtsniederlegung von Santjohanser musste am Abend dann noch ein neuer Vorstand sowie ein Fahnenträger durch die anwesenden Mitglieder gewählt werden. Als neuer 1. Vorstand wurde Christian Mair (bisher 2. Vorstand) und als neuer 2. Vorstand Jeremy Rizer einstimmig gewählt. Als Fahnenträger wurde ebenfalls einstimmig Josef Hampp gewählt.

Mit einer Brotzeit und gemütlichen Beisammensein endete diese Generalversammlung am späten Freitagabend.

Jugend: Wissentest nach Winterpause

Nach der Übungs ist vor der Übung und so mussten unsere Nachwuchsfeuerwehrkräfte am ersten Jugendübungsabend vor allem ihr Wissen aus dem letzten Jahr abrufen können.

Nach der Winterpause ging es beim ersten Übungsdienst erst mal um die Kameradschaft und den Austausch. Nach einer kurzen Begrüßung und Ausblick auf das kommende Übungsjahr ging es gleich wieder an die Fahrzeuge. Heute stand Gerätekunde auf dem Lehrplan.

In zwei Gruppen wurden die Einsatzfahrzeuge und die verladenden Gerätschaften erklärt und gezeigt. Dabei gingen die Ausbilder auch auf Besonderheiten im Einsatz und der Übung ein. Faszinieren konnte diesmal vor allem die sogenannte „Chiemsee-Pumpe“, eine spezielle Hochwasserleistungspumpe. Durch die besondere Konstruktion kann diese Pumpe sogar große Gegenstände, wie beispielsweise einen Tennisball, einsaugen und auch unbeschädigt wieder „ausspucken“. Auch der klassische „Einreißhaken“ wurde erklärt, dabei fühlte sich der eine oder andere Türkheimer sofort an die Sieben Schwaben erinnert.

Nach dem Zeigen mussten die Jugendlichen auf Zuruf den richtigen Ort und die Funktion der Geräte benennen. Auch dies funktionierte wieder hervorragend. Wir freuen uns besonders über die neue Kameradin in der Jugendfeuerwehr Wiedergeltingen. Auch wir in Irsingen freuen uns sehr, wenn wir auch heuer wieder interessierte Jugendliche ab 13 Jahren bei unseren Übungen begrüßen können.

Fahrzeugkunde

Nach der langen Winterpause ging es am Montag wieder los mit dem regulären Übungsdienst.

Als Auffrischung des Wissens stand der erste Übungsdienst somit im Zeichen der Fahrzeug- und Gerätekunde. Dabei suchten wir bestimmte Feuerwehrgerätschaften und führten eine Funktionsüberprüfung sowie einen kleinen Wissenstest durch.

Ein weiterer Schwerpunkt der Schulung war das Thema BOS Funk und das Verhalten nach der Alarmierung. In der Theorie gingen wir gemeinsam die entsprechenden Schritte, vom Eintreffen am Gerätehaus bis zum richtigen Status für die Leitstelle und der Lagemeldung nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle durch. Dabei wurden auch noch mal die Besonderheiten der Funkgeräte erklärt.

Nach gut eineinhalb Stunden waren wir wieder Fit für den nächsten Einsatz und freuen uns natürlich bereits jetzt auf den nächsten Übungsdienst.

Was sind die Unterschiede zwischen dem Einsatzhelm und der Schutzkleidung bei Forst- und Waldarbeiten? Diese und viele weitere Fragen beschäftigten uns am ersten Übungsdienst.

CO macht K.O. – Schütze dich vor Kohlenmonoxid!

Dortmund (ots) / Berlin, 4. Februar 2019 – Mit einer Aktionswoche startet die neu gegründete Initiative zur Prävention von Kohlenmonoxid-Vergiftungen vom 18. bis 24. Februar 2019 ihre erste bundesweite Aufklärungswoche. Ziel ist es, die Bevölkerung über die gesundheitsgefährdenden Gefahren von Kohlenmonoxid (CO) zu informieren und damit die Zahl der CO-Vorfälle deutlich zu reduzieren.

Die Feuerwehr Dortmund unterstützt die Initiative und klärt mit diversen Hinweisen in den sozialen Medien über die Gefahren rund um das Thema „Kohlenmonoxod“ in der Aktionswoche auf.

Laut der im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichten Übersicht „Diagnostik und Therapie der Kohlenmonxidvergiftung“ verzeichnen deutsche Kliniken jährlich rund 3.900 Einweisungen aufgrund von Kohlenmonoxid-Vergiftungen. Hinzu kommt eine hohe Dunkelziffer, da viele Fälle nicht erkannt werden. Gerade in der kalten Jahreszeit treten CO-Vergiftungen vermehrt auf. Auslöser können technische Defekte, mangelnde Wartung oder verstopfte Abluftrohre von Gasthermen, Ölheizungen oder Kaminöfen sein. Auch der unsachgemäße Gebrauch von Grills oder Heizpilzen in geschlossenen Räumen stellt eine häufige Unfallursache dar. Kohlenmonoxid dringt zudem mühelos durch Wände und Fußböden und kann sich unabhängig von der Quelle im ganzen Haus verteilen.

Atemgift Kohlenmonoxid

Kohlenstoffmonoxid, kurz Kohlenmonoxid, ist ein gefährliches Atemgift, das man weder sehen, riechen noch schmecken kann. Der Mensch merkt daher nicht, wenn er CO einatmet, denn der Körper reagiert weder mit Husten noch mit Atemnot. Das macht das Gas so gefährlich. Kohlenmonoxid verdrängt den Sauerstoff im Blut. Die Versorgung von lebenswichtigen Organen und dem besonders auf Sauerstoff angewiesenen Gehirn wird blockiert. „Die Folgen einer CO-Vergiftung können verheerend sein“, erläutert Dr. Hella Körner-Göbel vom Bundesverband der Ärztlichen Leiter Rettungsdienst und ergänzt: „Während bei hohen CO-Konzentrationen in der Luft schnell der Tod eintritt, können typische Vergiftungssymptome bei niedrigen Werten auch erst nach längerer Zeit auftreten. Diese reichen von Gedächtnisstörungen und Verhaltensänderungen bis hin zum Parkinsonismus.“

CO-Warnmelder schützen vor Kohlenmonoxid-Vergiftungen

„Das Risiko von CO-Vergiftungen in den eigenen vier Wänden lässt sich durch die Installation von CO-Warnmeldern deutlich reduzieren. Weil das Gas für den Menschen nicht erkennbar ist, kann eine Frühwarnung nur durch technische Geräte erfolgen. Diese reagieren auf gesundheitsgefährdende CO-Konzentrationen in der Raumluft und der schrille Alarmton warnt die Menschen vor dem gefährlichen Atemgift“, erklärt Norbert Schaaf vom BHE Bundesverband Sicherheitstechnik. „Bei einem Verdacht auf Kohlenmonoxid oder wenn der CO-Melder anschlägt, sollte man schnell das Haus verlassen. Außerdem, wenn möglich, Fenster und Türen öffnen und von draußen den Notruf 112 der Feuerwehr wählen“, erläutert Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes.

Mehr Informationen zu den Gefahren von Kohlenmonoxid sind online unter www.co-macht-ko.de und auf Facebook unter „CO-macht-KO“ zu finden. Auf der Homepage der Initiative gibt es auch Empfehlungen, wie man sich zu Hause vor einer CO-Vergiftung schützen kann sowie einen Informations-Flyer zum Download.

Foto: © Initiative zur Prävention von Kohlenmonoxid-Vergiftungen

Jugend: Ausbildung mit Hund(en)

Die ruhige Zeit zwischen den Jahren nutzen wir gemeinsam mit den Jugendfeuerwehren aus Wiedergeltingen, Türkheim und den Rettungshunden für eine große Übung in einem Bad Wörishofer Abbruchhaus.

Am letzten Samstag des Jahres 2018 trafen sich unser Nachwuchs und Ausbilder mit den Rettungshundestaffeln aus Augsburg und Donau-Iller. Unser Ziel war es zum einen den Ablauf des Einsatzes von Rettungshunden zu verstehen und zu unterstützen, sowie das Vorgehen bei Zimmerbränden zu üben. Ein weiterer besonderer Übungsschwerpunkt galt dem gewaltsamen und gewaltlosen öffnen von Türen. Hierzu nutzen wir verschiedenste Hilfmittel vom Löschgruppenfahrzeug. Neben dem bekannten Halligan-Tool kam dabei auch die Feuerwehraxt zum Einsatz

Eindrucksvolle Leistung der vierbeinigen Helfer

Beeindruckend war selbstverständlich die Arbeit der Fellnasen. Mit einer unglaublichen Geschwindigkeit durchsuchten die Rettungshunde das komplette Gebäude (ein altes Brauereihotel mit zahlreichen Stockwerken und Kellergeschossen) nach „verschütteten“ Personen. Neben unserer Feuerwehrausbildung nutzten die Hundeführer dieses besondere Objekt auch für die Ausbildung der schnellen Schnüffelnasen.

Flash-Over und vorgehen bei einem Zimmerbrand

Auch wenn unsere jugendlichen Nachwuchskräfte natürlich noch keine schweren Atemschutzgeräte auf dem Rücken trugen, ging es bei der Stationsausbildung auch um das richtige Vorgehen bei Wohnungs- und Zimmerbranden. So mussten die Jugendlichen die Türen öffnen, „Rauchbewegungen“ und Flammen beobachten (theoretisch) sowie anschließend die Räume nach Personen durchsuchen. Dabei wurde auch die Selbstrettung bei einem Flash-Over geübt, also dem Fall, bei welchem sich die heißen Brandgase über den Köpfen der Einsatzkräfte entzünden und explosionsartig nach draußen schlagen. Hierzu setzten die Jugendlichen das gelernte richtig ein und „retteten“ sich und ihre Kameraden aus der Gefahrensituation.

Tür nicht gleich Tür

Interessant war auch das Thema gewaltsame Türöffnung. Während bei den meisten Einsätzen eher der langsame und schadensmindernde Vorgang mit sogenannten „Zieh-Fix“ Gerätschaften angewendet wird, bei dem mit dem Spezialwerkzeug der Zylinder einer Türe gezogen wird, ging es am Samstag um den sinnvollen Einsatz von Gewalt um möglichst schnell in einen Raum zu kommen. Dazu setzten die Ausbilder unter anderem das Haligan-Tool ein. Bei diesem Tool werden Brecheisen und Feuerwehraxt in einem Werkzeug vereint. Bei richtigem Einsatz ist ein schnelles und trotz Gewalteinwirkung vergleichsweise schadfreier Zugang zu einem Raum möglich. Die richtige Anwendung wurde von den Ausbildern gezeigt und konnte von den Jugendlichen direkt in der Praxis angewendet werden. Das auch die klassische Feuerwehraxt ein adäquates Mittel für einen schnelle Zugang ist, zeigte die zweite Ausbildungsstation. Hier wurde mit Hilfe der Feuerwehraxt ebenfalls die Türe aufgebrochen. Auch die Schaffung einer „Löschöffnung“ durch das Türblatt wurde gezeigt.

Nach gut drei Stunden intensiven Übens konnten die Jugendlichen mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen in das wohlverdiente Wochenende starten. Auch die Fellnasen der Rettungshundestaffel machten sich nach der Übung auf den Heimweg.

Auf diesem Wege bedanken wir uns zum einen bei den Rettungshundestaffeln für den spannenden Einblick in die Arbeit sowie im Besonderen bei der Fa. Glass für die Nutzung des Abbruchgebäudes für unsere Übung.

Fotos (© Schreiegg / Rizer)

Danke & Willkommen 2019

Auch wenn die letzten Tage – glücklicherweise – keine Einsätze für uns bereit hielt, waren unsere Kameraden nicht untätig. Neben einem sehr schönen Feuerwehrausflug nach Burghausen, dem Besuch der Werkfeuerwehr Wacker und des dortigen Weihnachtsmarktes, nutzten wir auch die Zeit zwischen den Jahren für eine spannende Ausbildung unserer Jugendlichen, gemeinsam mit den Jugendwehren aus Wiedergeltingen, Türkheim sowie den Rettungshunden aus Augsburg in einem Abbruchgebäude. Zu beiden Themen folgt in Kürze noch ein ausführlicher Bericht mit zahlreichen Bildern.

Natürlich stehen auch wir vor den gesellschaftlichen Herausforderungen. So suchen wir dringend interessierte Bürgerinnen und Bürger, welche sich diesem wichtigen Ehrenamt stellen wollen. Auch unsere Jugendgruppe benötigt dringend neuen Nachwuchs. Die Planungen am Ausbau unseres Gerätehauses werden auch in diesem Jahr weiter voranschreiten. Gemeinsam mit Marktgemeinderat, Bürgerinnen und Bürgern sowie dem Bürgermeister werden wir hier die beste und sinnvollste Variante finden .

Wir freuen uns auf ein spannendes neues Jahr und hoffen weiterhin auf Ihre Unterstützung. Unser Appell geht auch an die im Irsinger Gewerbegebiet ansässigen Unternehmen. Gerade hier wünschen wir uns eine stärke Unterstützung, gerne auch durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, welche uns untertägig bei Einsätzen unterstützen können.

Wir, die Kameraden und Kameradinnen der Freiwilligen Feuerwehr Irsingen bedanken uns bei allen Bürgerinnen und Bürgern für den ruhigen und einsatzfreien Jahresübertritt. Besonders möchten wir uns an dieser Stelle noch mal bei allen Spendern bedanken, welche 2018 viele Dinge, unter anderem in der Jugendausbildung, möglich gemacht haben. Gemeinsam wünschen wir uns weiterhin, möglichst nicht zum Einsatz gerufen zu werden, versprechen aber, weiterhin an 365 Tagen rund um die Uhr bereit zu sein Dienst am Nächsten zu leisten.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen allen ein schadfreies und erfolgreiches Jahr 2019. Ihre Freiwillige Feuerwehr Irsingen.

Jugend: Knobelaufgaben für den Nachwuchs

Am letzten Mittwoch musste die Jugendlichen unserer Jugendfeuerwehren aus Türkheim, Wiedergeltingen und Irsingen mit Köpfchen eine knifflige Aufgabe lösen.

Das es bei der Feuerwehr nicht nur um Geschwindigkeit geht, sondern auch einiges an Köpfchen gefordert ist, bewiesen am Mittwoch unsere Jugendfeuerwehrler bei einer Knobelaufgabe sowie bei den Stichen und Bunden. In zwei Gruppen aufgeteilt ging es rund um das Thema taktisches, überlegtes Vorgehen sowie die richtige Anwendung der bekannten Feuerwehrknoten. Während eine Gruppe die verschiedensten Knoten übte, musste sich die andere Gruppe hinter dem Feuerwehrhaus der Aufgabe stellen, eine Kübelspritze aus einem Fass zu „bergen“ ohne einen Kreis zu betreten oder das Fass zu berühren. Ohne große Berührungsangst begannen die jungen Feuerwehrler mit dem Zusammentragen von verschiedensten Ideen und setzten diese auch gleich in die Tat um. Bereits nach kurzer Zeit konnten mit verschiedenen Wegen die richtige Lösung gefunden werden. Sichtlich beeindruckt von der tollen Leistung des Feuerwehrnachwuchses konnten wir diese, vorletzte, Übung des Jahres wieder mit einem tollen Erlebnis abschließen. Besonders gefreut hat uns der „Zuwachs“ bei den Wiedergeltinger Kameraden, welche unter anderem aufgrund unserer „25h-Übung“ gleich zwei neue Mitgliederinnen für die Jugendfeuerwehr gewinnen konnten. Klasse! Auch wir in Irsingen suchen Kinder- und Jugendliche ab 13 Jahren für unsere Jugendfeuerwehr. Gerne beraten wir Eltern und interessierte Kinder auch außerhalb unserer Übungszeiten. Bei Interesse schreiben Sie uns eine Email an jugendfeuerwehr(Ersetzen Sie diesen Text durch das @ Zeichen)ff-irsingen.de
Fotos

Wenn der Kamin plötzlich Funken schlägt

Wohlige Wärme, dazu knistert das Holz, richtig toll kann so ein Kaminofen sein. Die Öfen sind gefragt, aber beim Betrieb wird viel falsch gemacht. Immer öfter muss die Feuerwehr ausrücken, um Kaminbrände zu löschen. Was kann man vorsorglich dagegen tun?

Aus dem Schlot schlagen Flammen, giftige Gase strömen ins Zimmer, das Haus droht abzubrennen. Wenn der Kamin brennt, kann es richtig gefährlich werden. „Wenn es tatsächlich brennt, sollte man auf jeden Fall gleich die „112“ wählen und nicht versuchen, das Feuer mit Wasser zu löschen“, rät die Feuerwehr Irsingen. Ein Löschen mit Wasser dagegen ist sogar besonders gefährlich, da im heißen Kamin das Wasser schlagartig verdampft, sein Volumen enorm vergrößert und dann den Kamin sprengen kann. Ein Kaminbrand entsteht, wenn sich Ablagerungen im Schornstein oder im Rauchrohr entzünden. Diese Ablagerungen entstehen durch Ruß oder Rauch-Kondensation. Die Hauptursache für Kaminbrände ist falsches Heizen. Es werden oft ungeeignete oder zu feuchte Brennstoffe verwendet. Um Kaminbrände zu vermeiden, ist Folgendes zu beachten:

Vorsorgemaßnahmen

  • Bei der Anschaffung muss berücksichtigt werden, dass Heizleistung und Kaminquerschnitt angepasst sind. Das muss in Rückssprache mit dem Kaminkehrer oder Ofenbauer entschieden werden.
  • Zum Anzünden sollten Sie immer nur trockenes Holz, etwas Papier oder Anzünder, auf keinen Fall aber Flüssiges verwenden.
  • Das Holz, das Sie verwenden, sollte maximal einen Feuchtigkeitsgehalt von 20 Prozent haben. Das ist in der Regel nach zwei Jahren Lagerung erreicht.
  • Achten Sie auf genügend Zuluft. Wenn nach dem Anschüren die Zuluft zu schnell abgeschnitten wird, schwelt das Holz nur an. Es kommt zur Rußbildung. Wenn die Sichtscheibe schwarz beschlagen ist, ist das ein Warnsignal.
  • Verwenden Sie ordnungsgemäßes Brennmaterial- kein Gerümpel, Haushaltsabfälle, Windeln (Pampers), Joghurtbecher etc.. Die Verfeuerung von unerlaubten Brennmaterial ist nicht nur verboten, sondern führt zu extremen Schadstoffausstößen und kann Schäden in Feuerstätten und Rauchfängen auslösen!
Wenn es doch zum Brand kommt, bewahren Sie Ruhe und rufen Sie die Feuerwehr unter 112 an. Unterlassen Sie eigene Löschungversuche mit Wasser. Die Gefahr, dass der Schornstein explodiert, ist zu groß. Schließen Sie alle Zuluftöffnungen am Ofen. Kontrollieren Sie die Umgebung und stellen Sie einen Feuerlöscher bereit, um vorbereitet zu sein, wenn es durch die große Hitzeentwicklung bis zu 1.400 Grad zu einem Sekundärbrand kommt.
1 2 3 4